UHC White Wings Schüpfen-Busswil – UHT Uetigen

Ausgangslage

Der neue Modus in der 3. Liga bringt für alle Teams einen erheblichen zeitlichen Mehraufwand mit sich, auf der anderen Seite ermöglicht das gedrängte Programm aber auch praktisch immer eine schnelle Rehabilitation. Nach der doch eher deutlichen Startniederlage gegen die Waschbären war für die Heimrunde in der Preisegghalle deshalb auch nichts Geringeres die Zielsetzung gegen Schüpfen-Busswil. Die Rahmenbedingungen konnten besser kaum sein. Die Halle war stattlich gefüllt und die Motivation einer Heimrunde entsprechend. Aufgrund einer schwerwiegenden Schulterverletzung, welche ein Spielen verunmöglicht, wurde Remo Gerber kurzerhand zum Head befördert und übernahm die Verantwortung an der Bande. Gut eingestellt und mit dem dringenden Hinweis nicht gleich zu Beginn wieder in Rückstand zu geraten, konnte das erste Bully gespielt werden.

Das Spiel

Bedingt durch den Rucksack, prall gefüllt mit guten Vorsätzen, und das frenetische Heimpublikum konnten die Uetiger eine leichte Anfangsnervosität nicht ganz verbergen. Es kam aber noch schlimmer. Nicht mal eine Minute war gespielt und Jordi war bereits, absolut frei von Schuld, das erste Mal bezwungen. Geschockt vom frühen Rückstand kam von Uetigen keine Reaktion und Schüpfen erhöhte in der 8en Minute auf 2:0. Nach der folgenden Stammpauke von Gerber Remo, Zitate sind hier aus Jugendschutzgründen leider nicht möglich, erwachte nun endlich auch das Heimteam. Ein langer Ball der Bande entlang wurde von Gian gekonnt verarbeitet und mit einem scharfen Pass lancierte er Haslibacher vor dem Tor. Im Stile eines echten Goalgetters liess sich dieser nicht zweimal bitten und hämmerte das Runde mit den Löchern unter die Latte. Lange konnten wir uns über den geschafften Anschluss jedoch nicht freuen. In der 14en Minute war der zwei Tore Vorsprung wieder hergestellt. Mit immer noch vibrierenden Trommelfellen von der ersten Stammpauke, konnten wir auf den neuerlichen Rückstand völlig Uetiger untypisch postwendend reagieren. Flückiger fing einen Pass in der Mitte ab und Yaki schoss in seiner eigenen Art den Ball zum 3:2 über die Linie. Mit diesem Resultat ging es in die erste Pause.
In dieser nahm Gerber kleine taktische Veränderungen vor und verwies auf die riesen Chance die sich heute bot, den ersten Sieg der Saison einzufahren. Die Anweisungen verfehlten ihre Wirkung nicht und kurz nach Wiederanpfiff erzielte Super-Yaki nach einem Energieanfall den verdienten Ausgleich für die Uetiger. Ab diesem Zeitpunkt war das Spiel komplett offen. Es gab Chancen auf beiden Seiten und das Spiel konnte nun jederzeit auf beide Seiten kippen. In der 37en Minute leistete sich dann Züzi einen riesen Bock und ermöglichte mit einem misslungenen Rückpass den Busswiler das vierte Tor. Mit der Zornesröte im Gesicht erkundigte sich Gerber umgehend bei Simonetta, ob Abschiebungen auch auf kantonaler Ebene möglich sind. Ohne abschliessende Antwort ging es dann aber trotzdem in die zweite Pause.
Auch das letzte Drittel gestaltete sich offen. Schüpfen-Busswil liess ein Powerplay ungenutzt und Torwart Jordi hielt Uetigen mit mirakulösen Paraden im Spiel. Auch auf Uetiger Seite ergaben sich aber mehrere Chancen auf den Ausgleich und vier Minuten vor Schluss war es wieder Haslibacher, stark in Szene gesetzt von Chrigel Schär, der den gegnerischen Torwart mit einem präzisen Flachschuss bezwingen konnten. Der Ausgleich war geschafft und die Preisegg-halle mutierte zum Hexenkessel. Leider war dies noch nicht der Schlusspunkt. Zwei Minuten vor Schluss wurde ein Konter so schlecht gespielt, dass Schüpfen in einem zwei gegen eins Rekonter das 5:4 gelang. Mit der Wut im Bauch kassierte Uetigen darauf noch eine unnötige aber korrekte Strafe und damit war die zweite Niederlage im zweiten Spiel besiegelt.
Die Niederlage war absolut unnötig, Pech spielte dabei aber keine Rolle. Entschieden wurde das Spiel schlussendlich einzig durch unser eigenes Unvermögen.

UHC White Wings Schüpfen-Busswil – UHT Uetigen 5:4 (3:2, 1:1, 1:1)
Preisegg Hasle-Rüegsau. - 120 Zuschauer. – SR Semeraro / Dammann.

Tore: 00.40. Schüpfen 1:0. 07.50 Schüpfen 2:0. 09.40 Haslebacher (Niederhauser) 2:1 13.30. Schüpfen 3:1. 13.50 Jakob (Flückiger) 3:2. 20.40 Jakob 3:3. 36.30 Schüpfen 4:3. 56.50 Haslebacher (Schär) 4:4. 58.00. Schüpfen 5:4

Strafen: 2 x 2 Min. UHT Uetigen ,0 x 2 Min. Schüpfen
Uetigen: Jordi, Kiener; Wullschleger, Steiner I., Burkhalter, Mosimann, Anderegg, Haldemann, Schär; Reinhard (C), Arm, Schärer; Flückiger, Niederhauser, Steiner D., Haslebacher, Stalder F., Marti, Lüthi, Jakob.

Bemerkungen: Uetigen ohne Weber, Hofer, Stalder M., Rindisbacher (alle Abwesend) und Gerber (Verletzt)