Uetigen - UHU Bern

UHU Bern der 3. Rangierte forderte uns von Anfang an alles ab, doch mit konsequenter Manndeckung konnten wir ihr Spielaufbau gut unter Kontrolle halten. Chancen waren beidseitig vorhanden, doch beide Torhüter leisteten ebenso gute Dienste wie ihre Vorderleute. Es dauerte bis zur 18. Minute als Ch. Kauz mit seinem berühmten Zorro Uetigen 1:0 in Führung schoss. Dies war auch der Pausenstand.
Es ging weiter wie vor der Pause, eng umkämpft aber sehr fair!! In der 23. Minute konnte UHU uns mit einem schönen Pass zur Mitte überlisten und zum 1:1 ausgleichen. Es dauerte 11 umkämpfte Minuten bis Ch Kauz seinen Zorro erneut auspackte und den Ball zum 2:1 in Netz peitschte.
UHU nahm nach diesem Treffe ihr Timeout. Unser Trainer beschloss, Resultat halten, nicht mehr so früh angreifen und keine unnötigen Ballverluste. UHU kam wie die Feuerwehr, es dauerte nicht lange, noch in der gleichen Minute schossen sie das 2:2 Ausgleichstor. Wir hingegen, waren wie von der Rolle, zu wenig nahe beim Gegner, so dass sie ihr Spiel aufziehen konnten, was wir vorher erfolgreich verhindern konnten. Es kam noch schlimmer, in der 38. Minute schoss UHU sogar den 2:3 Führungstreffer, so mussten wir wie schon öfter alles auf eine Karte setzen und den Torhüter raus nehmen. Leider wurden wir wiederum bestraft, UHU schoss in der 40. Minute noch das 2:4 ins leere Tor.
Erneut wäre mehr drin gelegen mit einer besseren Chancenausbeute, aber ein Match lag ja noch vor uns.

Kompliment an UHU Bern, eine SEHR faire Mannschaft!

Uetigen - TV Wabern

Mit TV Wabern stand uns eine eher unangenehme Mannschaft gegenüber, so hatten wir sie aus der Vorrunde in Erinnerung. Wie erwartet ging es auch sehr ruppig los. Wir liessen uns von ihrer Spielweise zunehmend aus dem Konzept und der Fassung bringen. Es dauerte nicht lange und Wabern schoss in der 2. Minute das 0:1, das harte Einsteigen von Wabern mit Ellenbogen und Händen in unsere Rücken, verleitete uns zu Fehlern. So stand es in der 9. Minute bereits 0:3. Als unser Routinier Hannes Burger in der 10. Minute zum 1:3 verkürzte, keimte Hoffnung auf. Die Pause nahte, als (Jogi) Jürg Fankhauser in der 20. Minute den verdienten Anschlusstreffer zum 2:3 schoss. Als wir wohl mit den Gedanken schon in der Pause waren, gelang Wabern 7 Sekunden vor der Pause noch das 2:4.
Mit frischem Mut gings los in die zweite Halbzeit, wo sich ein weiterer Routinier H.U. Grossenbacher in Szene setzen konnte und den 3:4 Anschlusstreffer schoss. Die Freude währte nicht lange, Wabern verwertete einen Strafstoss in der 24. Minute gekonnt zum 3:5.
Es ging immer ruppiger und hitziger zur Sache, als M. Steinmann eine 2- Minutenstrafe wegen unsportlichem Verhalten kassierte, dauerte es nicht lange und Wabern erhöhte in Überzahl auf 3:6.
Für diese erhaltene Strafe revanchierte sich M. Steinmann in der 44. Minute mit dem 4:6. Je länger das Spiel dauerte umso mehr haderten wir mit der Spielweise von Wabern, so erstaunte es nicht, dass sie in der 37. und 40. Minute noch zum Endstand von 4:8 trafen.
Das Unihockey lebt von einer gewissen Härte und Intensität, doch sollte der Respekt und Anstand immer vorhanden bleiben. Dies vermisste ich bei einigen Spielern von Wabern.

Und Chancenauswertung, müssen wir wohl noch etwas üben ;-)

Berichte:
R.Geissbühler